Marianische Offenbarungen an Luz de Maria, Argentinien

 

Sonntag, 18. September 2016

Botschaft Unseres Herrn Jesus Christus an Seine geliebte Tochter Maria des Lichts

 

Mein Volk: Ich segne euch. Ihr werdet nicht von Mir verlassen, in keinem einzigen Augenblick. Seid Meine eigene Liebe, seid aufrichtig, gerecht, wohltĂ€tig, gĂŒtig, behutsam im Umgang mit euren BrĂŒdern und Schwestern, seid freundlich gegenĂŒber euren Mitmenschen, das rechte Verhalten ist die Lobpreisung gegenĂŒber Mir.

Jeder sollte sich dessen bewusst sein, in welchem geistlichen Zustand er sich befindet. Wenn ihr euch dies vor Augen fĂŒhrt, werdet ihr euch bessern und euch der Finsternis und Missetaten gegenĂŒber eurem NĂ€chsten entledigen. Manche Meiner Kinder schauen einzig und allein in ihr Innerstes, wenn es um den direkten Umgang mit Mir geht. Meine Kinder mĂŒssen ein Spiegelbild Meiner Liebe sein. Ich bedaure, dass fĂŒr manche Meiner Kinder dieses Wort in ihrem Leben keine BerĂŒcksichtigung findet.

Die Liebe wurde durch den Egoismus ersetzt, indem die Möglichkeit, sein verhĂ€rtetes Herz zu erweichen, abgelehnt wird, was zu egoistischen und hochmĂŒtigen Wesen fĂŒhrt, welche die Handlungen und Taten gegenĂŒber ihrem NĂ€chsten weder tolerieren noch respektieren, wĂ€hrend sie sich gegen ihre BrĂŒder und Schwestern erheben. Wer auf diese Weise handelt, wird zu einem Sturm fĂŒr seine BrĂŒder und Schwestern, fĂŒr seine Familie und fĂŒr sich selbst.

Kinder, ihr sollt nicht ĂŒber andere herrschen, ihr sollt geliebt und nicht gefĂŒrchtet werden.

In Meinem Volk werden alle gebraucht, alle sind BrĂŒder und Schwestern, alle helfen sich gegenseitig, alle sind großzĂŒgig und tragen alle die Situationen, in denen ihnen von einem NĂ€chsten geholfen wurde, im GedĂ€chtnis und im Herzen. Meine Kinder, es ist wichtig, die guten Taten eurer BrĂŒder und Schwestern gegenĂŒber euch nicht zu vergessen, denn das ist Teil der Liebe. Lasst nicht zu, dass der Stolz, der sich durch die Geister des Bösen innerhalb der gesamten Menschheit ausbreitet, die Demut zerstört, welche euch innewohnen soll. Ihr werdet Meine UnterstĂŒtzung finden, wenn ihr danach strebt, und was einst Leid war, wird Freude sein, wenn ihr zulĂ€sst, dass Mein Geist eure SchwĂ€chen korrigiert.

Mein Volk: Das Denken und das GedĂ€chtnis ist fĂŒr manche von euch zu einem großen Hindernis geworden, um den Weg zum wahren Frieden fortzusetzen. Sie leben in der Vergangenheit, in dem, was nicht gewesen ist und vergessen unseren Willen, sehnen sich nach vergangenen Situationen, was zu einer großen Macht erwĂ€chst, die sie aufhĂ€lt. Wer der Vergangenheit nachtrauert, wird auf dem Weg feststecken, dieses Hindernis der Vergangenheit wird ihn blockieren und ihn daran hindern, die Zeichen der Zeit zu erkennen, und sich unserem Willen hinzugeben.

Einige klammern sich an die Vergangenheit, leben inmitten der Erinnerung, in den Zeiten der Bitterkeit, in denen sie einst gelebt haben, und so entstehen Kummer, Groll oder VerĂ€rgerung, immer wieder, bis die Blockade Wurzeln schlĂ€gt, sie unterdrĂŒckt und in ein Leben in stĂ€ndigem Kummer stĂŒrzt. Der Mensch lĂ€sst zu, dass die Vergangenheit ihn quĂ€lt und so dient das Böse dazu, euch zu blockieren. Ihr, Meine Kinder, mĂŒsst Mir eure Gedanken schenken und zulassen, dass Mein Geist euch fĂŒhrt und begleitet, um ĂŒber Meine Versprechungen nachzusinnen, damit Ich alles unter Unsere Göttliche Herrschaft stelle und das, was euch bedrĂŒckt, euch nicht mehr an der Hingabe gegenĂŒber unserem Willen hindern möge.

In diesen Zeiten gibt es so viele 'Kinder', die sich damit abfinden, die Erlösung aus weiter Ferne zu betrachten, da sie meinen, die Erlösung nicht erlangen zu mĂŒssen. So begnĂŒgen sie sich damit, die Erlösung aus weiter Distanz zu betrachten. Daher rufe Ich Meine Gesandten bestĂ€ndig dazu auf, zu Zeugen Meiner Handlungen und Taten zu werden, denn der Mensch trĂ€gt Mein Wort in seinem GedĂ€chtnis und Ich möchte von euch, dass ihr an der wahren Liebe, dem rechten und gebĂŒhrenden Gehorsam, dem erforderlichen Glauben und der rechten FĂŒhrung Meiner Gesandten festhĂ€lt, damit Mein Volk sich nicht in BanalitĂ€ten verliert.

Meine Kinder sollen bestÀndig durch Mein Wort gestÀrkt werden, Meine Kinder sollen sich an Meinem Worte laben, damit der Böse diejenigen nicht aus dem Hinterhalt angreifen kann, die Mich nicht kennen.

Ihr sollt nicht ĂŒber euch selbst urteilen, denn dies liegt nicht im Ermessen des Menschen, stattdessen sollt ihr stets das Gute in euren Handlungen und Taten sehen bzw. das, was nicht so gut gelaufen ist, von der positiven Seite sehen.

So fĂŒhre Ich euch zur Reinigung eurer Sinne, damit ihr euch auf diesem Wege von den persönlichen Rechtfertigungen entledigt und zulasst, dass Ich euch die Hindernisse aufzeige, die in euch verwurzelt sind und euch von der Hinwendung zu Mir abhalten.

Diese Generation lĂ€stert in großem Maße ĂŒber unseren Willen, verĂŒbt große Frevel, wie es der Mensch nie zuvor getan hat, schĂ€tzt Meine Mutter gering, indem sie ihre jungfrĂ€uliche Reinheit und ihre Mutterschaft gegenĂŒber der gesamten Menschheit verleugnet. Diese Generation sĂŒndigt stĂ€ndig gegen Meinen Heiligen Geist, wobei sie vergisst, dass das Leben des Menschen von unserem Willen abhĂ€ngig ist. Sie glaubt nicht an die VerkĂŒndung Meines Wortes und verspottet die Rufe Meiner Mutter, wĂ€hrend sie die fĂŒr diese Generation so dringende Reinigung ablehnt, bevor die Gerechten verloren gehen.

Die SĂŒnde ist die Nahrung der Menschheit, wodurch sich die Heere Satans auf Erden ausbreiten, die sich auf der ganzen Welt gegen Meine GotteshĂ€user auflehnen, mit dem Wunsch, jede gegenwĂ€rtige Erinnerung an Mich auf Erden auszulöschen. Angesichts solcher Taten lĂ€sst die Warnung nicht auf sich warten, damit einige Meiner Kinder auf den Weg der Wahrheit zurĂŒckkehren.

Ich bestehe auf dem Wissen Unseres Göttlichen Wortes, damit ihr, im Bewusstsein dessen, Unsere Göttlichkeit mit aller IntensitÀt und Wahrheit liebt.

Der feste, starke, entschlossene Glaube, der unvergĂ€ngliche Glaube, der zu allen Zeiten, in jeder Situation gelebt wird, ist notwendig, um die Schrecken des Bösen ĂŒberwinden zu können.

Die Gabe jedes einzelnen Meiner Kinder ist notwendig, ebenso wie der Entschluss, in unserem Willen zu leben, die Bereitschaft zur Einheit und BrĂŒderlichkeit.

Kinder, ihr seid kein Teil des Weltlichen, lasst nicht zu, dass das Weltliche euch kontrolliert. Ihr sollt in bestĂ€ndiger Hoffnung und in ErfĂŒllung unseres Willens leben. Wendet euch nicht dem Weltlichen zu. Ihr seid kein Teil des Weltlichen, keines Meiner Kinder gilt dem Weltlichen, niemand soll von Satan unterdrĂŒckt leben mĂŒssen.

Ihr seid ein Teil Meiner Selbst, Ich habe euch mit Meinem Blut erlöst. NĂ€hrt euch in der Eucharistie von Meinem Leib, indem ihr dafĂŒr bereit seid. Vereinigt euch mit Mir im Tabernakel und kĂ€mpft, auf dass das Leben ein fortwĂ€hrender Akt der Liebe in euch und gegenĂŒber eurem NĂ€chsten sein möge.

Ich wĂŒnsche Familien, die in Meiner Liebe und in Meinem Frieden in Meiner Einheit leben. Wenn in den Familien kein Friede herrscht oder dieser fĂŒr einige Zeit fehlt, beherrschen die bösen Geister die Familien und entfachen eine Rebellion; dies fĂŒhrt dann dazu, dass manche das Verhalten der anderen nicht gern sehen und ein Familienmitglied den Handlungen der anderen Familienmitglieder intolerant gegenĂŒbersteht und kleine Angelegenheiten zu großen StĂŒrmen erwachsen.

Kinder, der Teufel greift den Menschen an, greift die Einheit an, greift die Familie an, sĂ€t Zwietracht und raubt dem Herz des Menschen seine Liebe, damit der Mensch nicht die Notwendigkeit verspĂŒrt, zu einem Tempel Meiner Liebe gegenĂŒber seinem NĂ€chsten zu werden.

Der Kampf Satans richtet sich gegen Meine Liebe, gegen die Einheit, letztendlich gegen die Familie, gegen die Moral, gegen Meine Mutter, da er weiß, dass ihn Meine Mutter in Verbindung mit dem Erzengel Michael und den Himmlischen Heeren vernichten und in die Untiefen der Hölle zurĂŒckwerfen wird.

Mein Volk, missachtet Meine Rufe nicht, dass Satan und die bösen Geister, die sich in der Menschheit ausgebreitet haben, auf der stÀndigen Suche nach Opfern sind, die sie gefangennehmen können. Meine Kinder sollen einander nicht bekÀmpfen, denn ein solcher Kampf stÀrkt das Böse.

Verteidigt Mich nicht, denn das, was kein Teil von Mir ist, wird fallen und das, was ein Teil von Mir ist, wird die Vorherrschaft erringen. Verwirrt Mein Volk nicht mehr als es durch das Böse verwirrt wird. Betet stattdessen und tut Buße.

Betet, Kinder, betet fĂŒr Italien, denn es wird bis zur Erschöpfung leiden. Die Natur lehnt sich gegen Italien auf, das Land wird aufs Schwerste von denen angegriffen, die Mich nicht lieben, sie werden sich auf den Vatikan stĂŒrzen.

Betet, Meine Kinder, betet fĂŒr Frankreich, das Land hat den Frieden verloren, es lebt in konstantem Terror.

Betet, Meine Kinder, fĂŒr Nicaragua, es wird von der Natur getroffen, es wird erzittern und unter seinen Vulkanen leiden.

Betet fĂŒr Costa Rica, denn es wird erschĂŒttert werden.

Betet fĂŒr Venezuela, die Natur wird sich mit aller HĂ€rte zeigen.

Betet fĂŒr Kolumbien, denn es wird stark erschĂŒttert werden.

Kinder, setzt die Reinigung der Sinne fort. Und in dieser Woche wird neben der Reinigung des Blicks, die Reinigung des Gehörs fortgesetzt, denn dies bestimmt, inwieweit die Gedanken und das GedÀchtnis hören und inwieweit sie erkranken.

So denke nun daran, wie du empfangen und gehört hast, und bewahre es und tue Buße. Wenn du nun nicht wachst, werde Ich ĂŒber dich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht merken, zu welcher Stunde Ich ĂŒber dich kommen werde. (Offb 3,3)

Wenn ihr hört, dass Ich euch dazu aufrufe, nicht zu sĂŒndigen, mĂŒsst ihr wissen, dass es Mein Wunsch ist, euch zu fĂŒhren, auf dass ihr euer GedĂ€chtnis reinigen und die Freiheit finden möget.

Mein Volk, es ist unverzichtbar, dass jedes Meiner Kinder die Reinigung seines Gehörs fortsetzt. Die körperlichen Sinne des Menschen mĂŒssen vom Geiste durchdrungen werden. Setzt euren Gehörsinn, euer Hörvermögen eine Woche lang fort. In jedem Augenblick sollt ihr euch der Reinigung des Hörvermögens widmen, bis es bereit ist, unserem Willen zu gefallen, und dem Wachstum der Seele zu dienen.

Erster Tag der zweiten Woche

"Ich schenke das Hörvermögen an diesem Tag, den Hochheiligen Herzen Jesu Christi und der Hochheiligen Mutter Maria.

Ich schenke Ihnen das Hörvermögen in diesen Zeiten im Sinne der Göttlichen Herrlichkeit und zum Wohl der Seelen.

Bei jeder gegenwĂ€rtigen Handlung, bleiben mein GedĂ€chtnis und meine Gedanken aufmerksam, wachsam, um nicht das aufzustauen, was mein Gehör vernimmt und damit die SĂŒnde zurĂŒckgehalten wird, welche die Hochheiligen Herzen beleidigen wĂŒrde.

Gib mir die Kraft, um nur das zu hören, was dem Wohle meiner Seele und meines NÀchsten gilt.

Ich rufe nach Dir, Gottesmutter, um mich als Deinen SchĂŒler anzunehmen, mich in meinem Leben zu begleiten und meinen Weg zur Begegnung mit Deinem Sohne zu fĂŒhren."

Beim Erwachen bringe ich folgendes dar

"Ich habe Ohren, womit ich das Gute und Böse höre. Von diesem Moment an bringe ich meine fortwÀhrende Anstrengung dar, damit diese Gabe dazu dienen möge, geistlicher zu werden, indem der Wunsch Gottes nach meiner persönlichen Erlösung an erster Stelle steht.

Ich bin bereit, mein Gehör von allen SĂŒnden zu befreien, wĂ€hrend ich bei allem, was ich höre, nach dem Plan Gottes strebe, wĂ€hrend ich mich an das Gute erinnere, das mir jeder meiner NĂ€chsten gebracht hat, und in der Schöpfung die GrĂ¶ĂŸe des Ewigen Vaters erhöre.

Ich möchte mit meinem Gehörsinn nicht mehr sĂŒndigen, ich schenke ihn den Hochheiligen Herzen, auf dass ich als Dein Geschöpf, mein Herr, von der SĂŒnde befreit werde.

Ich möchte nicht, dass das, was ich gehört habe, weiterhin schlechte Gedanken verursacht oder dass ich die Göttliche GĂŒte verachte, die mich inmitten der Gnade hĂ€lt.

Die Hochheiligen Herzen mögen mein GedĂ€chtnis und meine Gedanken stĂŒtzen, damit mein Gehör nur das Gute vernimmt.

Ich stoppe meinen freien Willen und unterwerfe ihn unmittelbar und schenke ihn den Hochheiligen Herzen, um mich von der Schuld zu befreien, und so mein Gehör zu formen, damit mein GedĂ€chtnis nur das erreicht, was dem Wohl meiner Seele dient, und damit ich Gutes gegenĂŒber meinem NĂ€chsten verrichte.

Meine Ohren sollen durch das reinigende Wasser der Liebe, das den Hochheiligen Herzen entstammt, gereinigt werden. Amen."

"Ich lasse mit meiner Mutter die BemĂŒhungen am Morgen Revue passieren und vermerke die SchwĂ€chen."

Vor dem Schlafengehen

"Ich danke den Hochheiligen Herzen Jesu und der Mutter Maria, die ich darum bitte, mir beizustehen, um zu einem besseren Kind Gottes zu werden."

Vater unser, drei Ave Maria und Ehre.

Kinder, kommt zu Mir und schenkt Mir euer Leben. Ich segne euch. Ich liebe euch. Euer Jesus.

Ave Maria, voll Reinheit und ohne SĂŒnde empfangen.

Ave Maria, voll Reinheit und ohne SĂŒnde empfangen.

Ave Maria, voll Reinheit und ohne SĂŒnde empfangen.

Quelle: ➄ www.revelacionesmarianas.com

 
^