Marianische Offenbarungen an Luz de Maria, Argentinien

 

Montag, 17. September 2018

Botschaft Unseres Herrn Jesus Christus an Seine geliebte Tochter Maria des Lichts

 

Mein geliebtes Volk, Ich segne euch. in Meinen Wundmalen trage Ich jeden, um ihn an Meiner Liebe teilhaben zu lassen.

Mein Volk wahrt seinen Glauben an Mich. So wird es seinen Weg fortsetzen, ohne zu zaudern oder sich von denen ablenken zu lassen, die es durch falsche Lehren oder sch├Ądliche liberale Vorstellungen, die vom Teufel stammen, vergiften wollen.

Mein Volk ist ein Volk des Sieges, das im Einklang mit dem Gesetz Gottes wandert, erkennt und nein zu dem sagt, was unserem G├Âttlichen Willen widerspricht.

Meine Kinder sind ├╝ber die Angriffe des Teufels ├╝berrascht, die sie hart treffen, und die er dort einsetzt, wo er weitere Skandale produzieren kann, die eine gro├če Auswirkung erregen.

Meine Kirche erlebt Momente der Ungewissheit, der Gei├čelung, da einige Meiner Geweihten seit jeher die Vereinigung mit Unserem Hause vernachl├Ąssigt haben und durch die unverh├Ąltnism├Ą├čige Einmischung in weltliche Angelegenheiten ihre Pflicht vernachl├Ąssigt haben, Meine Herde zu f├╝hren, wodurch der Glaube einiger Meiner Kinder aus mangelnder Liebe gegen├╝ber Unserer Heiligsten Dreieinigkeit und gegen├╝ber Meiner Heiligsten Mutter ersch├╝ttert wird.

Die Menschheit hat nicht innegehalten, um ├╝ber diesen Moment des Wandels nachzusinnen, vor dem Ich euch gewarnt habe. Da sie ein tr├Ąges Leben f├╝hrt, hat sie weder gelernt, nachzudenken noch mit Vernunft zu urteilen. Sie lebt vor sich hin, ohne nach vorne oder zur Seite zu blicken, unterworfen von allem, was ihr das Zusammenleben auf Erden ohne jedwede Anstrengung erleichtert. Daher ist es f├╝r den Teufel bequem und einfach, Meine Kinder ins S├╝ndige und zu dem zu f├╝hren, was Ich als ihr Gott verabscheue.

Die Menschheit lebt in st├Ąndigem Hochmut, in dem Machtk├Ąmpfe gef├╝hrt werden und ein Stolz entsteht, in dem Meine Kinder Mich und die Forderungen Meiner Mutter vergessen, w├Ąhrend sie innerhalb ihres durch materiellen Besitz aufgebl├Ąhten Egos vor allem mit materiellen Dingen prahlen.

Ich komme zu jedem von euch als Bettler, um von euch zu erbitten, was von Mir stammt und was Ich euch in Verwahrung gab, doch habt ihr nicht gut darauf Acht gegeben und habt von dem, was Ich euch gab, Besitz ergriffen, w├Ąhrend ihr euch weigert, Meinem Wort, Meinen Rufen und den inst├Ąndigen Bitten Meiner Mutter zu gehorchen, um dem Elend zu entkommen und die Seele zu retten.

Ihr lebt weiter in geistlicher Lauheit, indem ihr euch mit dem B├Âsen abgebt und nur zu Mir zur├╝ckkommt, wenn ihr niedergeschlagen, erm├╝det oder bedr├╝ckt seid, doch betrachtet ihr Mich aus der Ferne, damit ihr euch vom Weltlichen und S├╝ndigen nicht vollst├Ąndig l├Âsen m├╝sst.

Mein geliebtes Volk, folgt dem Weg zur Br├╝derlichkeit. Wer in diesem Moment in Bequemlichkeit lebt, wird von manchen seiner Br├╝der und Schwestern aufgenommen werden, die ihn in diesem Moment verachten oder misstrauisch be├Ąugen. Diejenigen, die in den Augen der Welt ohne Intellektualit├Ąt scheinen, leiden; sie geh├Âren zu denen, die Ich auserw├Ąhlt habe, um Mein Wort und das Meiner Mutter in eben diesem Moment zu verbreiten, in dem die Horden des B├Âsen die taube und von S├╝nde berauschte Menschheit allerorts gei├čeln.

Mein Volk muss sich gegenseitig helfen, indem es eine Einheit bildet, damit der B├Âse es nicht zum Einsturz bringen kann, doch die Habsucht hat vom Menschen Besitz ergriffen, damit dieser sich als Herr und K├Ânig f├╝hlt und den Bed├╝rftigen verachtet, wobei er vergisst, dass ein als bed├╝rftig angesehener Mensch gleichzeitig auch Mein Herz in sich tragen und Meine ewigen Gaben empfangen kann.

Meine Kinder, der Himmel arbeitet unerm├╝dlich daran, die verh├Ąrteten Herzen und verirrten, vom B├Âsen besessenen Geister, die den von Mir verabscheuten und verdorbenen W├╝nschen ausgeliefert sind, zu bewegen (vgl. Spr 6,16-17). Mein Haus arbeitet unerm├╝dlich daran, dass die Gedanken den Menschen nicht davon abhalten, Meinen Befehlen zu gehorchen und sich der S├╝nde zu verweigern.

Mein Volk muss reagieren und darf nicht vom Weg der Welt abh├Ąngig sein. Mein Volk muss Meinen dringenden Rufen treu folgen, da die Menschheit sich selbst st├Ąndig bek├Ąmpft. Die st├Ąndigen Neuheiten des B├Âsen f├╝hren sie in den schlimmsten moralischen Verfall aller Zeiten in der Geschichte der Menschheit.

Mein Volk, Ich habe dich angerufen, das b├Âse Wirken und Handeln, mit dem du Mich verspottest, zu berichtigen. Der Mensch wird den bitteren Kelch der Gerechtigkeit kosten und sich dem gegen├╝bersehen, was es selbst herbeigef├╝hrt hat.

Ihr erlebt Momente, in denen Meine Barmherzigkeit ├╝ber all diejenigen wacht, die Mich aufrechten Herzens suchen, um den Weg zu korrigieren, und traurig beobachte Ich die Geringsch├Ątzung Meiner Kinder, die in Unterwerfung gegen├╝ber dem B├Âsen, bei den schwachen, kleinen und gebrechlichsten Menschen S├╝nden entfachen.

Heuchler sind diejenigen, die Mich verspotten, wenn sie eilig Gebete sprechen und unmittelbar danach erneut s├╝ndigen. Ich bin kein Gott der Toten, sondern der Lebenden.

Das D├Ąmmerlicht wird aufh├Âren D├Ąmmerlicht zu sein, um zur schrecklichsten Finsternis ├╝berzugehen, die keinen Raum f├╝r Helligkeit l├Ąsst, bis das Himmelszelt von zwei Himmelsk├Ârpern erleuchtet werden wird, die miteinander kollidieren und die gesamte Erde erleuchten werden. Der Tag wird heller und die Nacht wird wie der Tag sein ÔÇô Ich spreche von der Warnung ÔÇô dem Moment, in dem sich ein jeder mit seinem eigenen Gewissen seinen S├╝nden stellen wird. Dieser Moment wird so m├Ąchtig sein, dass manche ihre eigenen Boshaftigkeiten nicht ertragen werden, ohne von einem ihrer N├Ąchsten Hilfe empfangen zu k├Ânnen, da jeder diesen Moment f├╝r sich erleben wird, w├Ąhrend alles auf Erden von Mir in Erstarrung versetzt werden wird. Der Mensch wird allein sein, seine eigene S├╝nde erleiden oder sich seiner eigenen Hingabe und Wahrheit erfreuen.

Nichts von dem Vorgenannten ist Einbildung, sondern Meine Wahrheit, denn Ich handle nicht, ohne Mein Volk zu warnen (vgl. Am 3,7).

Geliebtes Volk, wie viel Leid, da du dich weigerst nach Meinem G├Âttlichen Gesetz zu leben! Du verleugnest alles, was Ich dir sage, um in ausschweifender Z├╝gellosigkeit weiterzuleben. Deine Weggef├Ąhrten, die Schutzengel erleiden das Unsagbare wegen des Vorgehens des Menschen auf dem Weg des Verderbens.

Die L├Ąnder erleiden jetzt noch ein geringes Leid. Schon bald wird die wahre Reinigung beginnen und der Mensch wird sein schlechtes Verhalten und seinen Ungehorsam bis zum Ende bedauern.

Mein Volk, vernachl├Ąssige nicht die Gebetspraxis, sei best├Ąndig in deinen Werken und Taten. Die Erde setzt ihre schweren Ersch├╝tterungen in dem einen oder anderen Land fort. Daher ist gegenseitiges Gebet erforderlich. Denkt an Chile, Japan und Mexiko.

Vergesst nicht das Gebet f├╝r die vom Kommunismus ├╝berfallenen und verfolgten L├Ąnder und f├╝r die wegen des Strebens nach Weltmacht instrumentalisierten und verwirrten Geister, die die Menschheit in den Krieg st├╝rzen werden.

Die Erde wird in einem solchen Ausma├č beben, dass einige Meiner armen Kinder Mich verzweifelt anrufen werden, ohne Mich zu lieben oder Mir zu gehorchen. Sie sind verdorrte Herzen wie der Feigenbaum.

Mein Volk, Ich trage dich in Meinem Herzen. Ich segne dich und liebe dich so sehr, dass Ich nicht m├Âchte, dass jemand verloren geht.

Vereint euch, ihr k├Ânnt nicht alleine gehen, vereint euch! F├╝rchtet euch nicht, Ich besch├╝tze euch mit Meiner Liebe. Seid aufrichtig. Ich segne euch. Euer Jesus.

Ave Maria, voll Reinheit und ohne S├╝nde empfangen.

Ave Maria, voll Reinheit und ohne S├╝nde empfangen.

Ave Maria, voll Reinheit und ohne S├╝nde empfangen.

Quelle: Ô׹ www.revelacionesmarianas.com

 
^