Marianische Offenbarungen an Luz de Maria, Argentinien

 

Sonntag, 2. Oktober 2016

Botschaft Unseres Herrn Jesus Christus an Seine geliebte Tochter Maria des Lichts

 

Mein geliebtes Volk: Ich segne dich, Ich rufe dich zum Gebet auf, um mit Mir verbunden zu bleiben. Empfange Mich durch Meinen Leib und Mein Blut, wenn du angemessen bereit bist, wohl wissend, dass eine wahre LĂ€uterung notwendig ist. Hintergehe dich nicht selbst, stĂŒrze dich nicht in dein eigenes VerhĂ€ngnis.

Ich liebe dich, Mein Volk, Ich erwarte, dass du aufgrund deiner sĂŒndigen Handlungen und Werke Buße tust, Ich erwarte dich in jedem Augenblick, um dir Mein Herz zu schenken.

Mein Volk, bewahre den Glauben durch Meinen Schutz, bleibe in stĂ€ndiger geistlicher Wachsamkeit, in diesen Zeiten, in denen der Schmerz die gesamte Erde befĂ€llt, in denen der Geist des Bösen sich festgesetzt hat, wie es dir bereits verkĂŒndigt wurde.

Ich komme nicht vergeblich, Ich komme zu jedem Einzelnen von euch, die ihr diese VerkĂŒndung Meines Wortes lest, um sie in die Tat umzusetzen. Ich schreite von Seele zu Seele, klagend, dass sie Mich nicht verlassen und sich nicht in die FĂ€nge des Bösen begeben möge.

Die Zahl der VorfĂ€lle erhöht sich unaufhörlich; ihr, Meine Kinder, spĂŒrt es stĂ€ndig, Mein Wort ist nicht vergebens.

Der Teufel mit seinen Legionen rĂŒckt vor, um die dem Weltlichen zugewandten Seelen aus allen LĂ€ndern, in denen der Mensch lebt, gefangen zu nehmen. Innerhalb der Gesellschaft schreitet die Schamlosigkeit voran, die Misshandlungen enden nicht, das Schlachten Unschuldiger wird erbarmungslos fortgesetzt. Das Böse macht keine sozialen Unterschiede; es durchdringt die Spitze der Gesellschaft ebenso wie den unteren Rand der Gesellschaft.

Ich rufe euch, geistig wachsam zu bleiben, damit das Böse euch nicht aus dem Hinterhalt ĂŒberrasche. Meine Trauer bietet denen, die Meinen Rufen nicht nachkommen, keine Zuflucht. Wie viel Buße der Mensch, der diese Göttlichen Rufe missachtet, doch tun muss!

Ich möchte die VerhĂ€rtung des menschlichen Unterbewusstseins nicht beschönigen, denn dies wĂ€re eine TĂ€uschung, die euch nicht zum Erwachen, nicht zur Fortsetzung Meines Weges und nicht zur Umkehr geleiten wĂŒrde.

Nicht alle Menschen marschieren auf den Abgrund zu, doch auch nicht alle Menschen fordern Meine Liebe. Stattdessen wird ein Großteil der Menschheit blindlings auf Irrwege gefĂŒhrt, wo die SĂŒnde verborgen bleibt, damit die Menschen sich ihm unterwerfen und anschließend in Ketten gelegt immer mehr Taten und Werke entgegen unserem Willen verrichten. Die List Satans ist, euch in völliger Verachtung gegenĂŒber dem Gehorsam und der ErfĂŒllung des Göttlichen Gesetzes zu halten; die List Satans ist, die SĂŒnde schrittweise zu erhöhen, damit ihr keine Gelegenheit mehr habt, vor dem Bösen zu warnen, in dem ihr allmĂ€hlich umkommt.

Kein Geist des Bösen ist mĂ€chtiger als Ich, doch Mein Volk hat dem Teufel TĂŒr und Tor geöffnet, der wie ein brĂŒllender Löwe alles auf seinem Wege fortgerissen hat, ohne dass der Mensch Widerstand geleistet hĂ€tte. Die Menschheit hat sich dem Bösen ergeben, wĂ€hrend sie sich selbst vernichtet, dem Abgrund entgegenschreitend.

Mein Volk! Was hast du dir angetan? Ich suche dich und sehe dich in alle Himmelsrichtungen verstreut, wie du dem Abgrund entgegengehst. Ich sehe Mein dekadentes Volk, an die SĂŒnde gefesselt und Mein Herz krĂ€nkend. Manche Menschen respektieren Mein Haus nicht, demĂŒtigen Mich und vernichten die Symbole, die Unsere Dreifaltigkeit loben, zerstören all das, was an Meine Mutter erinnert, und verspotten das Gute. Kann ein Volk wie dieses in heutigen Zeiten treu und aufrecht sein? Kann ein Volk wie dieses einzig und allein Meine liebe empfangen, ohne dass Ich es an das Böse erinnern muss, dem es mit großem VergnĂŒgen ergeben ist?

Mein Volk, der Ungehorsam der Menschheit ist beispiellos. Einige Meiner AuserwÀhlten sind vom rechten Wege abgekommen, auf den Ich sie gerufen habe. Daher können sie Mein Volk nicht um etwas bitten, was ihm nicht als Beispiel der Erlösung aufgetragen wird.

Manche versuchen, Mich zum Schweigen zu bringen, doch werden sie es nicht schaffen, Ich werde Mein Volk bestĂ€ndig ermahnen, das Böse zu erkennen, um die Niedertracht derer zu erkennen, die in Sekten entgegen Unserem Göttlichen Willen organisiert sind, irrsinnigen Lehren folgen, mit Predigten, die sie verwirren, bis sie schließlich, ohne dass Meine Kinder sich dessen bewusst wĂ€ren, der Macht angehören, die sie nach Belieben manipuliert, um Missetaten zu begehen, von Meinem Wege abzukommen und die Feindseligkeit zwischen Meinen Kindern und Mir zu sĂ€en.

Strebt nach der Wahrheit, erliegt nicht irgendwelchen Neuheiten, ohne den dahinterliegenden Sinn zu ergrĂŒnden. Die neuheitlichen Symbole, mit denen ihr genĂ€hrt werdet, haben einen doppelten Zweck; zunĂ€chst sollt ihr euch daran gewöhnen, euren Körper mit Symbolen zu schmĂŒcken, und dann sollt ihr sie als Bestandteil eurer persönlichen Ausdrucksweise, Gesten und Zeichen verwenden, anhand derer die Freimaurer, Illuminati und andere Sekten, die entgegen Meinem Göttlichen Willen handeln, identifiziert werden.

Meine Kinder sollen aufwachen, die Welt der Toten verlassen und die Welt des Ewigen Lebens nach Meinem Willen betreten. Ich möchte, dass ihr eure Sinne bis an euer Lebensende regelmĂ€ĂŸig reinigt. Rottet das Böse aus, das jeden eurer Sinne befallen hat. ZĂŒgelt eure GefĂŒhle, auf dass sie die Sinne nicht beherrschen mögen.

Diejenigen, die auf Hinweise zum Geschmackssinn gewartet haben, werden sich die Frage gestellt haben: Was ist der Geschmackssinn? Denn er wird gemeinhin mit Geschmacksrichtungen, kalten oder warmen Speisen, in Verbindung gebracht, allerdings gerĂ€t hĂ€ufig in Vergessenheit, dass der Geschmackssinn nicht nur mit dem Mund zu assoziieren ist, sondern gleichzeitig auch mit dem Verstand. Geschmack bedeutet gleichzeitig Verstand, mit dem der Mensch das rechte und das sĂŒndhafte Verhalten nĂ€hrt.

Über den Geschmackssinn hat der Mensch sich in ein unvernĂŒnftiges Wesen verwandelt, das sich stets selbst bereichert, ohne an die Liebe oder Mitmenschlichkeit zu denken. Ich möchte euch, diese schwierige Aufgabe nahelegen, die nicht unerfĂŒllbar ist, obschon sie große Kraftanstrengungen abverlangt.

Der Mensch behauptet gerne: "Das verstehe ich nicht und deswegen weiß ich nicht, worum ich gebeten werde." Er tut so, als wĂ€re er unvernĂŒnftig, ohne sich ins GedĂ€chtnis zu rufen, dass VerstĂ€ndnis aus Vernunft erwĂ€chst. Wer nach menschlichem Verstand urteilt, wird nicht verstehen. Wer nach Meinem Heiligen Geist urteilt, wird den menschlichen Verstand hinter sich lassen und durch Meinen Geist Erleuchtung finden. Das sind zwei verschiedene Gesichtspunkte mit völlig unterschiedlichen Ergebnissen. Ich wĂŒnsche Mir, dass ihr die Wahrheit in euch finden werdet.

Handelt aufrichtig, seid reinen und offenen Herzens. Strebt nicht nach menschlicher GrĂ¶ĂŸe. Auch wenn der Verstand euch zum Streben nach GrĂ¶ĂŸe antreibt, so betrachtet euch selbst als bedeutungslos und schaut in euer Innerstes, um diese Demut in euch zu erkennen.

Mein Volk kĂ€mpft gegen das Weltliche, daher ist es sich darĂŒber im Klaren, dass es keine Ehren oder Anerkennungen einheimsen muss, um sich hervorzutun, sondern Demut beweisen sollte. Jeder muss die Notwendigkeit erkennen, Meinen Geist und Meine Wahrheit zu schauen, das heißt, das Licht Meines Geistes, nicht den menschlichen Verstand, um sich nicht der LĂ€cherlichkeit preiszugeben, da manch einer behauptet, Mich zu kennen, und doch schwerwiegende Fehler begeht. Daher rufe Ich euch auf, Geist, Gedanken, Verstand und all das, was euch von Meinem Wege trennt, aufzugeben.

Ihr werdet nicht vorankommen, wenn ihr alledem nachgeht, was euch in den Sinn kommt. Der Appetit des Geschmackssinns in Bezug auf Essen muss gezĂŒgelt werden. Das Essen unterliegt der Macht der großen Unternehmen innerhalb der Nahrungsmittelindustrie, welche keinen Respekt vor dem menschlichen Körper haben, da sie ihn vergiften und krank machen.

Ihr habt euren völlig verunreinigten Verstand nicht ausreichend geschult. Vorurteile kommen und gehen nach Belieben, da sie dem menschlichen Verstand folgen. Verachtet euren NĂ€chsten nicht; derjenige, welcher sich am nutzlosesten fĂŒhlt, kann am stĂ€rksten durch Mich erfĂŒllt werden.

Mein Volk, bete und bleibe in jedem Augenblick mit Mir verbunden. Die Taten und Werke Meiner Kinder mĂŒssen Zeugnis Meiner Allgegenwart sein.

Das Meer erhebt sich, die Wellen werden höher als sonst schlagen. In diesen Zeiten ist die Sonne kein VerbĂŒndeter des Menschen, tatsĂ€chlich wird die Erde durch eine Sonneneinstrahlung beeintrĂ€chtigt sein, die den Menschen unvorbereitet treffen wird.

Mein Volk wird sich beugen mĂŒssen. Aus dieser fortgeschrittenen Generation, wird ein neuer Mensch der primitiven Wissenschaft hervorgehen.

Betet, Meine Kinder, betet fĂŒr die Vereinigten Staaten, denn sie werden stark erschĂŒttert. Der Terrorismus lehnt sich gegen dieses Land auf und bringt es zum Erliegen.

Betet, Meine Kinder, betet fĂŒr Kanada, das Böse breitet sich aus und sĂ€t Furcht und Schmerzen.

Betet, Meine Kinder, betet fĂŒr Mittelamerika, die Erde bebt. Der rechte Arm des Kommunismus, der in den kleinen LĂ€ndern wirkt und aktiv ist und die Hungernden mit Waffen beliefert, wird aufgedeckt werden.

Betet, Meine Kinder, betet, es ist vom Frieden die Rede, doch wird er gebrochen, was die Auseinandersetzungen nur verstÀrken wird.

Betet, Meine Kinder, betet, die Erde wird weiter gespalten, ohne dass der Mensch dieser Tatsache Beachtung schenken wĂŒrde. Krankheiten schreiten unaufhaltsam voran, die Wissenschaft kennt keine Heilung.

Mein geliebtes Volk: Reinigt euren Geschmackssinn regelmĂ€ĂŸig. Vergesst nicht, dass der Geschmack nicht nur das bezeichnet, was ĂŒber den menschlichen Mund aufgenommen wird, sondern das, was Verstand, Vernunft und Denken beeinflusst.

Erster Tag der dritten Woche

"Ich widme das Geschmacksvermögen an diesem Tag, den Hochheiligen Herzen Jesu Christi und der Hochheiligen Mutter Maria. Ich widme Ihnen das Geschmacksvermögen in diesen Zeiten im Sinne der Göttlichen Herrlichkeit und zum Wohl der Seelen.

Bei jeder Handlung bleiben mein Geist, mein GedĂ€chtnis und mein Denken wachsam, in Alarmbereitschaft, um nicht das zu verinnerlichen, was dem Geschmack nach gefĂ€llt und in SĂŒnde fĂŒhrt, wodurch die Hochheiligen Herzen beleidigt wĂŒrden.

Gib mir die Kraft, meinen Geschmackssinn zu befreien und dem Wohl meiner Seele und meines NĂ€chsten nach zu handeln.

Ich rufe Dich, Hochheilige Mutter, mich als Deinen JĂŒnger anzuerkennen, mich in meinem Leben zu begleiten und meinen Weg zur Begegnung mit Deinem Sohne zu fĂŒhren."

Beim Erwachen bringe ich folgendes dar

"Ich trage Vernunft und Gedanken, ich habe einen Verstand zugunsten des Guten und des Bösen.

Von diesem Augenblick an, gelobe ich bestĂ€ndiges BemĂŒhen, diese Gabe fĂŒr die Entwicklung des Geistes einzusetzen, indem der Wunsch Gottes nach meiner persönlichen Erlösung an erster Stelle steht.

Ich möchte mich von den Gedanken und dem Streben nach SĂŒnde lösen, und jederzeit dem Plan Gottes folgen, wĂ€hrend ich mich an das Gute erinnere, das mir mein NĂ€chster gebracht hat, sowie an die Schöpfung des Ewigen Vaters.

Möge mein Geschmackssinn nicht mehr sĂŒndigen, ich als Dein Geschöpf, mein Herr, schenke ihn den Hochheiligen Herzen, auf dass Sie mich von der SĂŒnde befreien.

Mein Wesen soll nicht mehr von bösen Gedanken erfĂŒllt sein und ich möchte die Göttliche GĂŒte nicht mehr verachten, die mich im Zustand der Gnade hĂ€lt.

Die Hochheiligen Herzen mögen mein GedĂ€chtnis und meine Gedanken stĂŒtzen, damit mein Verstand sich nur das Gute einprĂ€gt.

Ich stoppe meinen freien Willen und unterwerfe ihn unmittelbar und schenke ihn den Hochheiligen Herzen, um mich von der Schuld zu befreien, und diesen Sinn so zu erziehen, damit nur das Gute mein GedĂ€chtnis erfĂŒllt, was dem Wohl meiner Seele gereicht und damit ich zum Wohl meines NĂ€chsten handele.

Dieser Geschmackssinn durstet nach dem reinen Wasser der Liebe, das den Hochheiligen Herzen entstammt. Amen."

"Ich lasse mit unserer Mutter die Anstrengungen vom Morgen Revue passieren und nehme die SchwÀchen zur Kenntnis."

Vor dem Schlafengehen

"Ich danke den Hochheiligen Herzen Jesu Christi und MariĂ€, die ich darum bitte, mich in meinem Bestreben zu unterstĂŒtzen, ein besseres Kind Gottes zu werden."

Vater unser, drei Ave Maria und Ehre.

Kinder, kommt zu Mir und schenkt Mir euer Leben. Ich segne euch. Ich liebe euch. Euer Jesus.

Ave Maria, voll Reinheit und ohne SĂŒnde empfangen.

Ave Maria, voll Reinheit und ohne SĂŒnde empfangen.

Ave Maria, voll Reinheit und ohne SĂŒnde empfangen.

Quelle: ➄ www.revelacionesmarianas.com

 
^