Die Erscheinungen der Muttergottes in Beauraing

1932-1933, Beauraing, Belgien

Am 29. November 1932, gegen 18 Uhr: Herr Voisin bittet seine Kinder Fernande (15 Jahre) und Albert (11 Jahre), ihre Schwester Gilberte (13 Jahre) im nahe gelegenen Internat der "Sœurs de la Doctrine chrétienne" zu suchen. Unterwegs laden sie zwei Freundinnen, Andrée Degeimbre (14 Jahre) und ihre Schwester Gilberte (9 Jahre), ein, sich ihnen anzuschließen.

Die vier Kinder, die drei Mädchen und Albert, machten sich auf den Weg zur Klostertür, um Gilberte Voisin zu treffen. Sie betraten das Gelände und gingen an dem Bahndamm vorbei, der am Klostergarten vorbeiführte. Nachdem Albert an die Tür geklopft hatte, drehte er sich um und schaute mit einem überraschten Gesichtsausdruck auf den Bahndamm und rief: "Seht! Die Heilige Jungfrau, in Weiß gekleidet, geht über die Brücke!" Die Mädchen schauten hin und sahen die leuchtende Gestalt einer weiß gekleideten Dame, die mitten in der Luft ging und deren Füße von einer kleinen Wolke verdeckt wurden.

Unsere Liebe Frau erscheint in Beauraing

Die Pförtnerin, Schwester Valeria, öffnet die Tür. Als die Kinder ihr erzählen, dass sie die Jungfrau gesehen haben, weigert sie sich, ihnen zu glauben und nennt das alles "Unsinn". Gilberte Voisin, die aus ihrer Klasse kommt, weiß nicht, was passiert. Als sie die Tür erreicht, sieht auch sie die Jungfrau auf der Brücke. Voller Angst laufen die Kinder nach Hause, beschließen aber trotzdem, am nächsten Tag wiederzukommen.

Am nächsten Tag, dem 30. November, erscheint die Jungfrau erneut auf der Brücke. Am 1. Dezember zeigt sie sich, verschwindet, erscheint wieder in der Nähe der Stechpalme (derzeit der Platz des Altars) und kommt dann unter einen Zweig des nahen Weißdorns, in der Nähe des Gartentors. Dort wird sie dreiunddreißig Mal erscheinen, bis zum 3. Januar.

Sie trägt ein langes weißes Kleid mit hellblauen Schattierungen. Auf ihrem Kopf ist ein langer weißer Schleier zu sehen, der auf ihre Schultern fällt. Von ihrem Kopf gehen dünne Lichtstrahlen aus, die eine Krone bilden. Ihre Hände sind zum Gebet gefaltet und sie lächelt.

The five seer children of Beauraing

Die fünf Seher Kinder

Nach der Erscheinung der Jungfrau am Abend des 1. Dezember wurde der örtliche Pfarrer, Pater Lambert, von den Müttern der Kinder konsultiert und riet zum Schweigen, was sich natürlich als schwierig erwies, da sich die Geschichte in der Stadt zu verbreiten begann. Am nächsten Abend, dem 2. Dezember, fragte Albert die Jungfrau, ob sie die unbefleckte Jungfrau sei, woraufhin sie lächelte und mit dem Kopf nickte und auf die Frage, was sie wolle, schlicht antwortete: "Seid immer gut", woraufhin Albert antwortete: "Ja, wir werden immer gut sein".

Am Dienstag, den 6. Dezember, beteten die Kinder auf Anregung von Pater Lambert zum ersten Mal während der Erscheinungen den Rosenkranz und wurden dafür belohnt, indem sie einen Rosenkranz am rechten Arm der Muttergottes sahen.

Am nächsten Abend sahen die Kinder die Frau erneut, die, wie sie berichteten, nichts gesagt hatte, und wurden daraufhin von vier Ärzten untersucht. Sie bezeugten ihre gute geistige und körperliche Gesundheit und die offensichtliche Ehrlichkeit ihrer Antworten. Sie wurden genau beobachtet, um sicherzustellen, dass sie nicht miteinander reden konnten, und nach jeder Erscheinung wurden sie einzeln befragt, was sie gesehen hatten.

Am Donnerstag, dem 8. Dezember, dem Fest der unbefleckten Empfängnis, versammelte sich eine Menschenmenge von etwa fünfzehntausend Menschen in Erwartung eines großen Wunders; aber sie sahen nur die Kinder in Ekstase, unempfindlich gegen brennende Streichhölzer, die unter ihre Hände gehalten wurden, Nadelstiche oder Lichter, die in ihre Augen leuchteten. Einer der anwesenden Ärzte bezeugte, dass an den Händen der Kinder keine Spuren von Verbrennungen zu finden waren, obwohl sie Verbrennungen ersten Grades erlitten haben sollten.

Am 29. Dezember sah Fernande die Jungfrau mit einem goldenen Herzen, das von Strahlen umgeben war, und das sahen auch zwei der anderen Kinder am 30. Dezember, als die Muttergottes den Satz wiederholte: "Betet, betet sehr viel", was nur Fernande hörte. Am letzten Tag des Jahres 1932, dem 31. Dezember, sahen alle Kinder das goldene Herz von Maria. Dies wurde als Hinweis auf eine Verbindung zwischen Beauraing und Fatima gesehen, wo die Verehrung des unbefleckten Herzens Mariens im Vordergrund stand.

Unsere Liebe Frau erscheint in Beauraing

Am 1. Januar 1933 sprach Maria zu Gilberte Voisin und bat sie, "Betet immer", wobei die Betonung auf "immer" lag. Am nächsten Tag sagte sie ihnen, dass sie am 3. Januar, bei der letzten Erscheinung, zu jedem von ihnen einzeln sprechen würde. Eine sehr große Menschenmenge, schätzungsweise zwischen dreißig- und fünfunddreißigtausend Menschen, versammelte sich an diesem Abend, als die Kinder ihren Rosenkranz begannen.

Nachdem sie zuerst zu dem jüngsten Kind Gilberte gesprochen und ihr ein Geheimnis verraten hatte, das sie nicht preisgeben sollte, sagte sie: "Auf Wiedersehen". Dann sprach sie zu Gilberte Voisin und übermittelte ihr das, was als das wichtigste Versprechen von Beauraing gilt: "Ich werde die Sünder bekehren", und sie gab ihr auch ein Geheimnis und sagte: "Auf Wiedersehen". Albert erhielt ebenfalls ein Geheimnis und wurde verabschiedet, während sie zu Andrée sagte: "Ich bin die Mutter Gottes, die Königin des Himmels. Bete immer", bevor sie sich auf die gleiche Weise wie die anderen von ihr verabschiedete und ihr goldenes Herz zeigte, bevor sie schließlich zu Fernande sagte: "Liebst du meinen Sohn? Liebst du mich? Dann opfere dich für mich. Lebe wohl!".

Vor dem Hintergrund der Geschehnisse in Deutschland und der drohenden Machtübernahme durch die Nazis können wir verstehen, warum die Muttergottes so eindringlich auf die Notwendigkeit des Gebets hingewiesen hat.

Die Erscheinungen lösten in ganz Belgien große Aufregung und Diskussionen aus, da Berichte in Zeitungen und Magazinen verbreitet wurden, wobei die antiklerikale Presse im Allgemeinen eine negative Haltung einnahm: Die meisten ihrer Berichte waren jedoch schlampig oder aus zweiter Hand und konnten recht leicht widerlegt werden. Im ersten Jahr besuchten über zwei Millionen Menschen Beauraing und es wurde von zahlreichen Heilungen berichtet. Die Kinder heirateten alle und gründeten eigene Familien und versuchten, sich so weit wie möglich im Hintergrund zu halten; sie sahen sich nur als Instrumente, um die Botschaft der Muttergottes bekannt zu machen.

Bridge where Our Lady appeared first time

Brücke wo die Muttergottes zum ersten Mal erschien

Der Bischof setzte 1935 eine Untersuchungskommission ein, und auch unter seinem Nachfolger wurde die Arbeit fortgesetzt, aber erst im Juli 1949 wurde das Heiligtum offiziell anerkannt und zwei wichtige Dokumente herausgegeben. Das erste befasste sich mit zwei der vielen Heilungen, die in Beauraing stattgefunden hatten, und erklärte sie für wundersam. Das zweite Dokument war ein Brief an den Klerus, in dem Bischof Charue sagte: "Wir sind in der Lage, in aller Gelassenheit und Besonnenheit zu bestätigen, dass die Himmelskönigin den Kindern von Beauraing im Winter 1932-1933 erschienen ist, insbesondere um uns in ihrem mütterlichen Herzen den dringenden Aufruf zum Gebet und die Verheißung ihrer mächtigen Vermittlung für die Bekehrung der Sünder zu zeigen".

 
^